#

Stamps for Tokyo

Die BWPOST hat für die Top-Sportereignisse 2021 in Japan die Briefmarkenserie „Stamps for Tokyo“ herausgebracht.
Vom Verkauf jeder dieser Briefmarken geht sowohl ein Teil des Erlöses an die SpitzensportlerInnen als auch an Sportvereine aus der Region.
Die Briefmarkenserie „Stamps for Tokyo“ zeigt die Motive von fünf Spitzenathleten, darunter auch die Ringer Frank Stäbler und Aline Rotter-Focken.

Frank Stäbler
Er ist der deutsche Vorzeigeringer. Mit drei Weltmeistertiteln 2015, 2017 und 2018 und den beiden Europameistertiteln 2012 und 2020 stieg er in den Olymp seiner Sportart auf.
Der fünfmalige Ringer des Jahres aus Musberg hat seinen Sport in Deutschland wieder ins Rampenlicht geführt. Mit grandiosen sportlichen Erfolgen, sympathischen Auftritten in der Öffentlichkeit und authentischen Interviews und Vorträgen.
Ein großer Wunsch bleibt: Die olympische Medaille – am liebsten in Gold. Auch wenn dieser jetzt um ein Jahr verschoben wurde. Diesem Ziel ordnet der Familienvater alles unter. Der Traum lebt!
www.frank-staebler.com
Aline Rotter-Focken
Bei der Weltmeisterschaft im usbekischen Taschkent gelang Aline Rotter-Focken 2014 der große Wurf. Die Krefelder Freistilringerin gewann die Goldmedaille. Ein grandioser internationaler Durchbruch. Das Ringen hat sie in die Wiege gelegt bekommen.
Schon Opa Hans war ein erfolgreicher Ringer, jahrelang deutsche Spitze im Schwergewicht. Über Papa Georg kam Aline bereits als Fünfjährige zum Ringen. Jetzt ist sie Deutschlands Vorzeigeringerin, attraktiv und erfolgreich.
Das letzte große Ziel: Eine Medaille bei den Spielen 2021 in Tokio.
www.aline-focken.de

Die Briefmarken sind über www.bwpost.net/shop zu beziehen und können für den Versand von Tagespostsendungen an Empfänger innerhalb der Bundesrepublik Deutschland verwendet werden, sofern Sie in einem blauen BWPOST Briefkasten oder einem BWPOST Service Point abgegeben werden. Diese sind im gesamten Verbreitungsgebiet der BWPOST sichtbar aufgestellt. Einen Überblick ist über die Homepage www.bwpost.net erhältlich, leider nicht in Bruchsal.

Texte und Bilder mit freundlicher Genehmigung der bwpost.

#