3 Fragen an den Vorsitzenden Wolfgang Spänle

Frage: Hallo Wolfgang, herzlichen Glückwunsch zu Deinem 50. Geburtstag und zu Deiner 50-jährigen Mitgliedschaft beim ASV Bruchsal.

Wie kam es dazu, dass du schon so lange Mitglied bist?

Wolfgang: Meine Eltern haben mich direkt nach der Geburt angemeldet. Sie unterstützen schon damals aktiv den Verein und halfen bei Veranstaltungen und Festen und mein älterer Bruder Carsten war schon als Ringer beim ASV aktiv.

Frage: Die Geschicke des Vereins leitest Du als Doppelspitze mit Max Heneka. Wie kam es zu dieser ungewöhnlichen Konstellation und wie kommt der Verein durch die Corona-Krise?

Wolfgang: Die Doppelspitze ist einer langjährigen Tradition beim ASV geschuldet, da man dadurch die Vorstandsarbeiten besser aufteilen kann. Heute geht dies natürlich nur noch im Team und ich bin stolz auf unsere aktiven Mitstreiter in der Verwaltung und im Bauauschuss. Die Coronakrise hat uns besonders bei unseren jugendlichen Mitgliedern getroffen. Da wir Kontaktsport sind, durften wir lange nicht trainieren, so dass wir wenig neue Mitglieder gewinnen konnten und einige auch andere Interessen entwickelten. Finanziell sind wir aufgrund unserer treuen Sponsoren, Mitgliedern, einigen Aktionen und des nicht stattfindenden Wettkampfbetriebs bis jetzt gut durchgekommen, aber die wirklichen Probleme werden wir wahrscheinlich erst Ende 2021 sehen können.

Frage: Daneben bist du noch als Kampfrichter des Deutschen Ringerbundes aktiv und leitest auch Kämpfe der 1. Bundesliga. Wie kommt man dazu, was muss man tun?

Wolfgang: Nach meiner Ringerkarriere fand ich die Aufgaben eines Kampfrichters für mich spannend und meldete mich beim Nordbadischen Ringerverband für einen Lehrgang an. Danach durfte ich erste Mannschaftskämpfe leiten und bei Turnieren pfeifen. 2010 erwarb ich die Bundeslizenz und durfte dadurch bei Bundesligakämpfe und bei Deutschen Meisterschaften pfeifen. Gleich mein erster Bundesligakampf zwischen dem KSV Köllerbach und dem TUS Adelshausen vor vollem Haus war ein echtes Highlight. Mittlerweile pfeife ich neben der Bundesliga auch gerne in der Regionalliga Baden-Württemberg, eine der stärksten Ligen in Deutschland. Dort wird oft vor mehr als 1000 Zuschauern gerungen und es herrscht immer eine besondere Atmosphäre.

Herzlichen Dank Wolfgang für das Interview. Ich wünsche Dir noch eine gute Zeit und gute Entscheidungen für den Verein 2021.

#

Baggerfahrer Wolfgang immer voller Einsatz für den Verein zusammen mit dem Bauauschuss